Himmlische Madeleines mit Puderzucker und Zitrus-Glasur

madeleines-mit-puderzucker-und-zitrus-glasur-foto-maike-helbig-fuer-www.myotherstories.de

Nach gefühlt endlos langer Zeit ohne meinen Blog freue ich mich so sehr, heute endlich wieder in der Küche zu stehen: Ofen anwerfen, Teig rühren, Schokolade hacken, Orangen pressen und das ganze Haus in den Duft von frischem Gebäck hüllen. Im Hintergrund läuft einer meiner Lieblingsfilme von der großartigen Nancy Meyers. Und Spencer kaut auf dem Boden an einem Schweineohr. Einfach wunderbar! So richtig frei zu haben. Für zwei Wochen mal nicht darüber nachzudenken, was von Schreibtisch und To-Do-Liste als nächstes verschwinden sollte. Jetzt beginnt unsere entspannte und gemütliche Weihnachtszeit…

madeleines-mit-puderzucker-und-zitrus-glasur-foto-maike-helbig-fuer-www.myotherstories.de
Foto: Maike Helbig

Und damit das auch so bleibt, starte ich mit einem ganz schnellen und unkomplizierten Klassiker: Fluffig-weichen, muschelförmigen Madeleines. Für den Biskuitteig braucht man eigentlich nur Butter, Zucker, Eier und Mehl. Dazu eine Prise Salz und etwas Backpulver. Traditionell werden sie in Frankreich noch mit Orangenblütenwasser aromatisiert – das ist aber nicht so mein Geschmack… Nachdem sie in einem speziellen Blech für etwa 10 Minuten gebacken werden, hüllt man sie noch beidseitig in eine leicht herbe Zitrusglasur.

madeleines-mit-puderzucker-und-zitrus-glasur-foto-maike-helbig-fuer-www.myotherstories.de
Fotos: Maike Helbig

Das Tolle an den kleinen Kuchen ist aber, dass sie so wandelbar sind. Wer mag, kann viele weitere Geschmacksnoten unter den Teig rühren: etwas Vanille zum Beispiel, Schokoladensauce, Schokoflocken, gehackte Trockenfrüchte oder – für Kinder – Konfettistreusel. Ich habe sie auch mit Rum-Rosinen ausprobiert – himmlisch! Und schließlich bei der wunderbaren Nigella Lawson sogar ein ungewöhnliches Rezept mit Lavendelblüten entdeckt…

madeleines-mit-puderzucker-und-zitrus-glasur-foto-maike-helbig-fuer-www.myotherstories.de
Foto: Maike Helbig

Die Butterküchlein schmecken nach dem Backen genau so wie sie sind. Man kann sie aber auch noch etwas verfeinern: in Schokolade tauchen, glasieren oder ganz schlicht mit Puderzucker bestäuben. Ich halbiere die Teigmenge gerne und backe zwei verschiedene Varianten der Madeleines. Dann ist für jeden etwas dabei.

madeleines-mit-kaffee-foto-maike-helbig-fuer-www.myotherstories.de
Foto: Maike Helbig

Am besten schmecken sie übrigens, wenn sie ganz frisch sind. Deshalb lieber nur so viele Stückchen backen, wie man essen möchte und den zweiten Teil am nächsten Tag in den Ofen schieben. Der Teig kann für einen bis maximal zwei Tage abgedeckt im Kühlschrank aufbewahrt werden. Die angegebene Menge reicht für zwei Bleche oder etwa 24 Küchlein.

madeleines-mit-puderzucker-foto-maike-helbig-fuer-www.myotherstories.de
Foto: Maike Helbig

Madeleines mit Puderzucker

Portionen 24 Stück

Zutaten

  • 130 g Butter geschmolzen und abgekühlt
  • 160 g Mehl gesiebt
  • 3 Eier + 1 Eigelb Zimmertemperatur
  • 120 g Zucker
  • 1 Tl Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Schale von 1 kleinen Bio-Orange oder 1 Bio-Zitrone - je nach Geschmack Sehr fein abgerieben
  • Butter für die Form + etwas Mehl
  • Zum Bestäuben und für die Glasur:
  • Puderzucker
  • 1 EL Orangensaft frisch gepresst
  • 75 g Puderzucker

Anleitungen

  1. Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen, bis sie leicht golden und nussig wird.

  2. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen

  3. Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben

  4. Eier, Eigelb und Zucker mehrere Minuten aufschlagen, bis eine cremig-schaumige Masse entsteht

  5. Das gesiebte Mehl mit einem Teigschaber vorsichtig unter die Eimasse heben, bis alles gut miteinander vermengt ist

  6. Teig abdecken und für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank stellen (kann dort bis zu 2 Tage bleiben)

  7. Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen

  8. Das Madeleine-Backblech mit etwas zerlassener Butter auspinseln, mit Mehl bestäuben, etwas rütteln und überschüssiges Mehl ausschütteln

  9. Mit einem Esslöffel den Teig gleichmäßig in die Formen im Blech füllen

  10. Auf unterer Schiene für etwa 10 Minuten backen

  11. Die noch noch heißen Küchlein aus der Form lösen (geht sehr gut mit zwei Gabeln)

  12. Und auf dem Gitterrost auskühlen lassen

  13. Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben oder glasieren. Dafür Puderzucker und Orangensaft zu einer glatten Mischung verrühren und mit einem Pinsel auf den Biskuitts verteilen

madeleines-mit-puderzucker-und-zitrus-glasur-foto-maike-helbig-fuer-www.myotherstories.de
Foto: Maike Helbig

Viel Spaß beim Nachbacken und ein ganz gemütliches Vor-Weihnachts-Wochenende! 

Bettina

Falls Du noch ein schnelles Keks-Rezept suchen solltest, wären meine Mandelplätzchen oder die Schoko-Cookies vielleicht etwas für Dich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.